News
»Soulbound« aus Bielefeld

Rock am Hallenbrink – laut und cool!

Auf dem Hallenbrink wird auch in diesem Jahr gerockt: Der weithin bekannte „Rock am Hallenbrink“ steigt am Samstag, 2. Juli, ab 13 Uhr im und am Gemeindehaus an der Stadtkirche, von-Stauffenberg-Straße 3. Die Veranstaltung ist als Festival ausgerichtet, bei dem viele Bands auftreten werden, so dass das Programm schon am Nachmittag beginnt. Wieder dabei sind „Soulbound“, die beliebte Band aus Bielefeld und „Summery mind“, ebenfalls mit einem regional bekannten Namen und ebenso bei vielen Jugendlichen gerade in Salzuflen sehr beliebt.

Weiterlesen…

Auch andere Bands werden vielen bekannt sein. Auf den Plakaten und Flyern werden die Namen veröffentlicht. Wer am Nachmittag kommt, braucht auf Kaffee und Kuchen nicht zu verzichten.

Ab dem späteren Nachmittag wird gegrillt. Dafür sorgt die „Herberge zur Heimat“ und zeigt damit, wie wichtig ihr das Engagement der reformierten Gemeinde aus Bad Salzuflen für ihre Einrichtung ist. Genauso ist es beim Kinderschutzbund. Mitarbeiterinnen werden Waffeln backen und an einem Infostand über die Arbeit des Kinderschutzbundes informieren. Gern werden Spenden entgegen genommen in jeder Höhe, die für die oben genannten Einrichtungen bestimmt sind. MS

Ausblenden…

Gemeindeausflug: Die Seele baumeln lassen am Steinhuder Meer

In der schönen Sommerzeit sehnen sich viele nach Sonne, Meer und guter Laune. Dazu braucht man gar nicht weit zu fahren. Das Steinhuder Meer liegt nur eine Fahrstunde entfernt und bietet all das, was zu einem Sommertag gehört. Am Dienstag, 5. Juli, startet ein Bus des Reiseunternehmers Harald Wöhler zu einem Gemeindeausflug nach Steinhude am Steinhuder Meer. Los geht es um 12 Uhr vom ZOB und um 12.10 Uhr vom Calvinhaus. Im Bus gibt es für jeden eine Heißwurst, so dass man mittags nicht hungrig in Steinhude ankommt.

Weiterlesen…

Dort ist zunächst freie Zeit zur eigenen Verfügung. Es gibt einiges dort zu besichtigen, sei es die Aalräucherei, wo man leckeren geräucherten Fisch essen oder für zu Hause mitnehmen kann (nicht nur Aal!), eine Schmetterlingsfarm und ein Insektenmuseum, man kann ins Scheunenviertel oder in den restaurierten historischen Ortskern gehen und dort die Fußgängerzone unsicher machen oder man bleibt an der schönen Uferpromenade und beobachtet das Treiben auf dem Wasser und lässt bei hoffentlich sommerlichen Wetter einfach mal die Seele baumeln.

Nachmittags wird gemeinsam in ein Café eingekehrt, wo Kaffee und Kuchen warten. Anschließend geht es auf Landstraßen wieder heimwärts. Der Fahrer des Busses, Manfred Schnabel, wird dabei interessante Heimatkunde bieten. Spätestens um 18 Uhr wird der Bus wieder in Bad Salzuflen sein.

Die Kosten für den Ausflug betragen pro Person  21,50 Euro. Darin enthalten sind die Busfahrt, der Snack im Bus sowie ein großes Stück Kuchen und Kaffee/Tee satt im Café. Anmeldungen können ab sofort im Gemeindebüro erfolgen: Telefon (05222) 959763.

Ausblenden…

Lippische Kirche kritisiert Asylpolitik und Islamfeindlichkeit

Teils lebhafte Debatte: Die Synode tagte im Gemeindehaus an der Bad Salzufler Stadtkirche.

Mit scharfer Kritik an der deutschen Asylpolitik und an Stimmungsmache gegen Muslime ist am Samstag die Frühjahrssynode der Lippischen Landeskirche in Bad Salzuflen zu Ende gegangen. Nach lebhafter Debatte einigte sich das im Gemeindehaus an der Stadtkirche tagende Kirchenparlament zudem auf einen Fahrplan zur Diskussion über die weitere Eigenständigkeit. In zwei Jahren will die mit 163.000 Mitgliedern drittkleinste deutsche Landeskirche über die dafür nötigen Strukturveränderungen entscheiden.

Weiterlesen…

Insbesondere durch das EU-Türkei-Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland sieht die lippische Kirche grundlegende Menschenrechte verletzt. »Das individuelle Asylrecht für Menschen, die Europa schon erreicht haben, wird faktisch außer Kraft gesetzt«, erklärte die Landessynode zum Abschluss ihrer zweitägigen Beratungen.

In der Türkei gebe es zudem keinen Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention. An die Bundesregierung appellierte die Landeskirche, »neue Zugangsmöglichkeiten für Geflüchtete auch nach Deutschland zu schaffen«. Durch die jüngsten Asylrechtsänderungen sei das grundgesetzlich garantierte Asylrecht weiter ausgehöhlt worden.

Besorgt zeigte sich das Kirchenparlament über eine wachsende Islamfeindlichkeit in Teilen der Gesellschaft. Es verurteilte »Stimmungsmache gegenüber Muslimen oder dem Islam« und kritisierte vor dem Hintergrund des kürzlich verabschiedeten AfD-Parteiprogramms, auch in der Politik gebe es Vorschläge, die auf eine Einschränkung religiöser Ausdrucksformen für Muslime hinauslaufen würden. Die Religionsfreiheit müsse aber auch die öffentlich sichtbare Religionsausübung umfassen.

Wie sich die Lippische Landeskirche künftig aufstellen muss, um weiter eigenständig bleiben zu können, will die Landessynode im Frühjahr 2018 entscheiden. Nach dem am Samstag beschlossenen Zeitplan sind für den kommenden Herbst drei regionale Informationsveranstaltungen für die kirchliche Basis geplant. Anschließend sollen die zu klärenden Themen in den bestehenden Gremien der lippischen Kirche intensiv erörtert werden.

Zentrale Aspekte sind die Mitglieder- und Finanzentwicklung, die Zukunft von Pfarrdienst und Verwaltung sowie die Rolle der lippischen Kirche in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und im Verbund der drei evangelischen Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen. Angestrebt werden mehr Synergien sowie neue Formen der Zusammenarbeit etwa zwischen Gemeinden.

Auch soll die Frage beantwortet werden, »welche Themen die Lippische Landeskirche als kleine Kirche nicht selbst bearbeitet«. Hintergrund der Debatte sind die stetig sinkenden Mitgliederzahlen und der damit verbundene Rückgang der Finanzkraft. epd

Ausblenden…

Stabwechsel im Kirchenvorstand

Die neuen und die ausgeschiedenen Mitglieder des Kirchenvorstands an der Stadtkirche. Foto: hro

Mit einem besonderen Gottesdienst sind Ernst-Heinrich Grummert, Regina Vollmer-Müller, Friedhelm Brinkmann und Christian Stock aus dem Kirchenvorstand verabschiedet worden. Sie hatten sich aus beruflichen Gründen oder wegen des Erreichens der Altersgrenze nach Ablauf der Amtszeit nicht wieder zur Wahl gestellt. Gleichzeitig wurden die verblieben sowie die neuen Kirchenältesten auf ihr Amt verpflichtet, die in den nächsten vier Jahren gemeinsam mit den Pfarrerinnen und Pfarrern die Gemeinde leiten werden.

Weiterlesen…

Dem neuen Kirchenvorstand gehören an: Sylvia Bornemeier, Bernhard Dröge, Ann-Charlotte Grummert, Kirstin Gunkel, Martina Hohnhorst, Markus Kirschenkern, Hansjörg Kunde, Cornelia Lesemann, Matthias Neuper, Elke Reuper, Uwe Rottkamp, Christiane Schmidt, Margit Schweppe, Christian Stiller und Bernd Wiesekopsieker.

Zwei Plätze bleiben vorläufig frei, da sich keine Kandidaten gefunden haben. Sie können in den nächsten vier Jahren durch Berufung besetzt werden.

Ausblenden…