Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde

Natur kennenlernen, pflegen und gestalten

Neues Projekt für Kinder und Jugendliche: Der Zukunftsgarten

Kindern und Jugendlichen gehört die Zukunft. Dies bedeutet auch, dass gerade sie es sind, die künftig zu gestalten haben und die deshalb das Bewusstsein entwickeln sollten, dass es nur diese eine Erde gibt, mit deren Ressourcen und Möglichkeiten sorgsam umgegangen werden muss, wenn es noch eine menschliche, lebenswerte Zukunft geben soll. Deshalb ist der Plan entstanden, einen bereits vorhandenen Garten für und mit Kindern und Jugendlichen nach ökologischen Gesichtspunkten zu gestalten.

Weiterlesen…

So soll ein Stück dieses Gartens als Rückzugsort für wilde Pflanzen, Insekten, Vögel und Kleintiere wie beispielsweise Igel erhalten und gestaltet werden. Darüber hinaus sollen Hochbeete angelegt und betreut werden. Auch eine Kräuterspirale ist geplant. Auf einer Fläche kann eine kleine Streuobstwiese entstehen. Ein Insektenhotel kann ebenfalls gebaut werden. Damit alles gut und realistisch zu bewältigen ist, soll der Garten naturnah pflegeleicht sein.

Er ist als langfristiges Projekt geplant, wo Kinder- und Jugendgruppen über einen gewissen Zeitraum unter fachkundiger Aufsicht den Garten gestalten und betreuen. Er wird dann jeweils an die nachfolgenden Gruppen übergeben, so dass gewährleistet ist, dass er nicht irgendwann verödet.

Nach der Gestaltung und Ersteinrichtung soll der Garten nicht zu arbeitsaufwändig sein, so dass er gut bewältigt werden kann. Er soll Mut machen, selber etwas in der Natur und für die Natur zu tun.

Protestieren ist wichtig – doch genauso wichtig ist es, selbst Hand anzulegen an eine Welt, wo die Entfremdung von der Natur Stück für Stück wieder überwunden und unsere Umwelt als das einzigartige Zuhause allen Lebens begriffen und behandelt wird. Dieser Zukunftsgarten ist ein Projekt der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Bad Salzuflen. Verantwortlich im Namen des Kirchenvorstandes zeichnet Pfarrerin Martina Stecker. Sie ist für weitere Informationen und Anregungen erreichbar unter Telefon (0 52 22) 36 69 69 oder zukunftsgarten@stadtkirche.info.

Ausblenden…

Die Apostelgeschichte als Inspirationsquelle

Im neuen Jahr wendet sich das Kleine Lehrhaus dem neutestamentlichen Buch Apostelgeschichte zu. Anlass dazu ist die sich verändernde Rolle der Kirche in der Gesellschaft. Die Zeit, dass Menschen selbstverständlich evangelisch oder römisch-katholisch waren, ist vorbei. Christliche Gemeinden müssen lernen, sich neu zu positionieren. Die kommenden Termine für die Treffen des Kleinen Lehrhauses sind: jeweils Dienstag, 10. März, 21. April und 19. Mai, von 16 bis 18 Uhr im Calvin-Haus, Gröchteweg 58.

Weiterlesen…

Stefan Alkier schreibt dazu: „Das Konzept sola scriptura [= allein die Schrift] trug maßgeblich dazu bei, dass Evangelische Theologie zu einem Motor der Aufklärung werden konnte, weil es das Verständnis der Bibel nicht mehr autoritären Entscheidungen kirchlicher Institutionen überlässt, sondern das Verstehen der Schrift zur unvertretbaren, ureigenen Aufgabe jedes Individuums erklärt und sich evangelische Kirchen als Gemeinschaften mündiger Bibelleserinnen und -leser entwarfen.

Damit aber fordert das Konzept sola scriptura die Religionsmündigkeit aller Bürgerinnen und Bürger und wurde deshalb auch zu einem entscheidenden Antrieb des öffentlichen Bildungswesens. Wer die Bibel verstehen will, muss sie selbst lesen und interpretieren lernen, weil keine menschliche Instanz dazu in der Lage ist, eine letztgültige, für jedes Individuum und jede Gruppe gleichermaßen verbindliche, eindeutige Interpretation der Bibel vorzulegen. Daraus erwächst Kirche als Schöpfung des Wortes Gottes, das ihr gleichermaßen als Kraftquell und als Korrektiv zugleich voraus- und gegenüberliegt.“

Aus: Stefan Alkier, Hermeneutik und Methodik im Zeichen von Sola Scriptura heute, in: Peter Wick/Malte Cramer (Hg.), Allein die Schrift? Neue Perspektiven auf eine Hermeneutik für Kirche und Gesellschaft, Stuttgart 2019, 93-112.

Information bei Barbara und Dr. Jisk Steetskamp, Telefon (0 52 22) 7 94 89 51; E-Mail: steetskamp@gmx.de

Ausblenden…

Kindergottesdienst: Gut, dass wir einander haben

Im Kindergottesdienst sind biblische Geschichten für Kinder aufbereitet, die Vertrauen in die Liebe Gottes wecken und Mut machen können. Aber nicht nur das, sondern es wird gebastelt, gespielt und Gemeinschaft erlebt. Gut, dass wir einander haben, eine Gemeinde ohne Kinder ist wie ein vertrockneter Fluss.

Weiterlesen…

Umgekehrt lernen Kinder auch, dass sie von altem Wissen und einer Gemeinschaft, die schon durch Jahrhunderte, ja, zwei Jahrtausende getragen hat, bereichert werden können, denn hier wird vieles zum Thema gemacht, was heute noch Urvertrauen weckt oder wie man lernt mit Konflikten umzugehen, was in Bezug auf den Umgang mit der Schöpfung und den Mitmenschen gilt und wie ich meinen Platz in der Gesellschaft finden kann.

Alle Kinder ab drei Jahren oder auch darunter, wenn Erwachsene sie begleiten, sind herzlich willkommen. Die nächsten Kindergottesdienste beginnen am 14. Oktober und 11. November um 14 Uhr im Gemeindehaus an der Stadtkirche.
Die Themen: „Gottes bunte Welt“ und „Seht, was wir geerntet haben“ MS

Ausblenden…