News
Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde

Bonhoeffer-Oratorium mit minutenlangen Ovationen

Hochkonzentriert: Kantorin Waltraud Huizing und ihre Choristen und Musiker.

Schlichtweg ergreifend: Ausnahmslos zeigten sich die Besucher des »Bonhoeffer-Oratoriums« am Dienstag der Karwoche in der vollbesetzten Stadtkirche tief beeindruckt von der Aufführung dieses Stücks über das Leben und Wirken des von den Nazis umgebrachten Theologen Dietrich Bonhoeffer. Aus ganz Lippe und darüber hinaus waren Menschen angereist, um dieses Oratorium zu erleben, das in der Region zuletzt vor 4 Jahren (in Löhne) zu hören war. Komponist ist der Musikprofessor und Pop-Kantor der Evangelischen Kirche von Westfalen, Matthias Nagel, der ebenso anwesend war wie der Verfasser der Texte, Pfarrer i.R. Dieter Storck. Nachfolgend der Konzertbericht aus der evangelischen Wochenzeitung UNSERE KIRCHE.

Weiterlesen…

Ergreifende Aufführung

Bonhoeffer-Oratorium mit minutenlangen Ovationen in der vollbesetzten Stadtkirche

Bad Salzuflen – „Danke nicht nur für die großartige Interpretation, sondern auch, dass Sie es in der Karwoche platziert haben – denn genau hier gehört es hin.“ Dies schrieb Matthias Nagel Kantorin Waltraud Huizing im Nachklang der Aufführung des Bonhoeffer-Oratoriums in der evangelisch-reformierten Bad Salzufler Stadtkirche. Nagel, Jahrgang 1958 und Professor an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford sowie Popkantor der Evangelischen Kirche von Westfalen, hat das Oratorium vor gut 20 Jahren komponiert.

Die Texte schrieb der Bünder Pfarrer Dieter Stork (*1936). Sowohl Stork als auch Nagel waren bei der Aufführung in der Stadtkirche anwesend – schließlich wird dieses fast zweistündige Werk nicht alle Tage aufgeführt.

Die Texte sind als Rezitative angelegt (Sprecher: Heiner Junghans vom Landestheater Detmold), die sich mit den 22 Musikstücken abwechseln.
Sprachlich und inhaltlich sind sie teils eng an Dietrich Bonhoeffer angelehnt, teils aber auch Storks eigene Reflexionen und beschreiben in einfühlsamer Weise den Lebensweg Bonhoeffers, seine Gedanken, sein Wirken bis hin zur Verhaftung durch die Gestapo, der Verurteilung zum Tod vor dem Volksgerichtshof durch Nazi-Richter Roland Freisler und seiner Ermordung in den letzten Kriegswochen im Konzentrationslager Flossenbürg.

Komponist Nagel vertonte diese Texte nicht allein mit den üblichen Elementen der Kirchenmusik, sondern legte eine individuelle breite musikalische Konzeption an, die musikalisch einen Bogen von der mittelalterlichen Gregorianik bis zu stark rhythmisierten Gesängen der aktuellen Popularmusik spannt.

Entsprechend wird der Chor nicht nur durch Klavier-Kontinuo (Annette Wolf) und Streichquartett (Christine von Foerster, Hannes Niedernolte, Christina Heide und Christane Kehr-Göbel) begleitet, sondern zusätzlich durch Trompete (Mathis Bünting), Flöte (Ines Amrhein), Saxofon (Timor Sakow) und Schlagzeug (Uwe Rottkamp).

Als Nr. 19 enthält das Werk auch den Choral, den man unverwechselbar mit Bonhoeffer verbindet und dessen Text er wenige Tage vor seiner Hinrichtung in Flossenbürg verfasst hat: „Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

Das teils aus ganz Lippe angereiste Publikum in der Stadtkirche zeigte sich ausnahmlos ergriffen und honorierte die Aufführung mit minutenlangen stehenden Ovationen.

Für Waltraud Huizing war es das letzte große Werk als Kantorin an der Stadtkirche: Sie wechselt zum Monat Juni in den Ruhestand. Am Samstag, 18 Mai, werden im Rahmen eines „Konzerts aller Chöre“ und gemeinsam mit dem Posaunenchor Retzen die Genfer Psalmen aufgeführt, am folgenden Sonntag, 19. Mai, erfolgt dann in einem Singegottesdienst die offizielle Verabschiedung. Ihr designierter Nachfolger ist der Koreaner Doo-Jin Park. 

(Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Evangelischen Presseverbands/UNSERE KIRCHE)

Ausblenden…

Symphonic Brass Detmold: Zum dritten Mal in der Bad Salzufler Stadtkirche

Bach und Bernstein

Bläsermusik vom Allerfeinen erlebten die Besucher in der Stadtkirche: Zu Gast war – inzwischen zum dritten Mal – das Detmolder Blechbläserensemble „Symphonic Brass“ mit Akio Ogawa-Müller und Daniel Konttori (Trompete), Matthias Evard (Horn) sowie und Matthias Weiß und Manuel Morgenthaler (Posaune/Bassposaune). Das Quintett hatte eine bezaubernde Mischung höchst anspruchsvoller bis unterhaltsamer Musik aus fünf Jahrhunderten zusammengestellt, darunter beispielsweise die große g-Moll-Fuge von Johann Sebastian Bach (BWV 542), Jesu bleibet meine Freude aus der Kantate 147 oder drei Stücke aus dem Musical „West Side-Story“ von Leonard Bernstein. Ogawa-Müller führte galant-sachkundig in die Stücke ein und wies auf die musikalischen Besonderheiten hin – das beispielsweise bei der Bach-Fuge nicht nur die Töne, sondern auch die Pausen sehr wichtig sind. Das Publikum in der vollbesetzten Stadtkirche ließ die Bläser erst nach zwei Zugaben und langem Applaus gehen.

Foto: Heike Rottkamp

Doo-Jin Park wird Nachfolger von Waltraud Huizing

Wird neuer Kantor an der Stadtkirche: Doo-Jin Park

Die Entscheidung über die künftige Kirchenmusik an der evangelisch-reformierten Bad Salzufler Stadtkirche ist gefallen: Nachfolger für die zum 1. Juni 2019 in den Ruhestand wechselnde Kantorin Waltraud Huizing wird der 35-jährige Doo-Jin Park – ein ausgewiesener Fachmann sowohl im Bereich der klassischen Kirchenmusik als auch in der Popularmusik und der Komposition. 1983 in Südkorea geboren studierte er zunächst Kirchenmusik an der Kosin-Universität mit dem Schwerpunkt Komposition und Bachelor-Abschluss. Nach einem Master-Class-Studium an der Vienna National-Univertity folgte ein Studium im Fachbereich Kirchenmusik (Bachelor) an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford. Zurzeit absolviert er dort ein Master-Studium, das er im kommenden Frühjahr abschließen wird.

Weiterlesen…

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit Doo-Jin Park einen jungen und doch schon so erfahrenen Musiker gewinnen konnten, der die klassische Tradition an der Stadtkirche fortführen kann, aber zugleich neue Wege in der Kirchenmusik suchen und beschreiten kann“, unterstreicht Uwe Rottkamp, Kirchenältester und Musikausschussvorsitzender der Stadtkirchengemeinde.

Und das sei wichtig: Einerseits werde an der Stadtkirche angesichts der langen Tradition ein klassisches Profil erwartet, gleichzeitig sei es aber auch wichtig, Menschen in der heutigen Zeit in ihrer aktuellen musikalischen Welt abzuholen und für Musik zum Gotteslob zu begeistern. „Wir wollen Martin Luthers berühmte Wort, dem ‚Volk aufs Maul zuschauen‘, aktuell auch im Bereich der Kirchenmusik beherzigen, ohne dabei billigem Zeitgeist zu folgen“, stellt Rottkamp klar. Popularmusik bedeute schließlich nicht automatisch seicht und einfach – auch hier sei musikalisches Niveau ausgesprochen wichtig.

Mit dem Gospelchor „Get-up – Gospel and more“ wurde das Gebiet der Popularmusik bereits vor 15 Jahren betreten; aus dem bis zu 50-köpfigen Chor ist bereits ein zweiter „Kleiner Chor“ hervorgegangen. Seit zwei Jahren läuft das Projekt „Gospelkirche in Lippe“, das regelmäßig hunderte Menschen in die Stadtkirche zieht. Jüngstes Projekt schließlich ist die Band „On the Rocks“, die mit rockig-balladiger Lobpreis-Musik auch schon eine Fans-Gemeinde gefunden hat.

Doo-Jin Park hatte sich in dem Bewerbungsverfahren in der letzten Vorstellungsrunde, zu der Probedirigate vor dem Klassik-Chor der Stadtkirche und dem Gospelchor sowie die musikalisches Gestaltung eines Gemeindegottesdienstes samt ausführlicherem Orgelvorspiel und Kommunikation mit der Gemeinde gehörte, gegen zuletzt zwei Mitbewerber durchgesetzt. Beindruckt hatte neben dem mitreißenden Orgel- und Klavierspiel auch seine Bereitschaft, Kirchenmusik jenseits eingetretener Pfade neu zu denken und weiterzuentwickeln.

Das Besetzungverfahren für die 80-prozentige B-Stelle an der Stadtkirche war in allen Phasen begleitet worden durch Landeskantor Volker Jänig. Jänig beglückwünschte die Gemeinde zu ihrem neuen Kantor: „Mit ihrem neuen Kantor aus Korea können sie neue Wege und bewährte Pfade gehen. Gehen sie auf ihn zu. Haben sie keine Angst vor zu viel musikalischer Qualität, die ihnen Herr Park schenken wird.“ Aus guten gemeinsamen Taten, so der Landeskantor weiter, „wachsen gute neue Wege“.

Ausblenden…

Haben Sie zwei Stunden im Monat Zeit?

Könnten Sie sich vorstellen, diese zwei Stunden in der Stadtkirche zu verbringen? Wir möchten unsere Kirche für Menschen öffnen, die Stille suchen, die beten oder sich einfach die Kirche ansehen wollen. In der Zeit vom 2. April bis zum 29. Oktober 2019 soll die Stadtkirche dienstags bis samstags für jeweils 4 Stunden geöffnet sein. Für die Zeit von 15-17 Uhr suchen wir Sie! In dieser Zeit soll in der Kirche nämlich eine Person auf zurückhaltende Weise anwesend sein. Einfach da sein. Die Stille schützen.
Weitere Informationen bei Kirchenältestem Bernd Wiesekopsieker, Kontakt unter Telefon (0 52 22) 58 09 36.

Erfolgreicher Mittler zwischen den Kulturen

Kanawati Kamo

Nach fast 15-jähriger Tätigkeit im „Flüchtlingsbüro“ an der Stadtkirche wird Kanawati Kamo jetzt aus seinem Dienst verabschiedet. Der Gottesdienst mit anschließendem Empfang beginnt am Sonntag, 27. Januar, um 10 Uhr in der Stadtkirche; der Empfang findet im großen Saal des Gemeindehauses der Stadtkirche statt. Bereits seit 2004 arbeitete Kanawati Kamo im Flüchtlingsbüro, das seinen Sitz in der von Stauffenbergstraße 3 hat. Dieses Büro, später umbenannt in „Flüchtlings- und Migrantenbüro“, wurde seit dieser Zeit durch Kirchengemeinden in Bad Salzuflen organisatorisch und finanziell unterhalten, in den ersten Jahren auch noch unter Mitwirkung der Stadt.

Weiterlesen…

Schwerpunkt dieser Arbeit ist die Beratung von Flüchtlingen im Asylverfahren durch alle Behörden bis hin zum Aufenthaltstitel durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Kanawati Kamo war in seiner Arbeit als Vermittler tätig zwischen Büro und Behörden, bei Anwälten, dem Sozialamt, dem Jugendamt. Er baute über die Jahre ein großes und erfolgreiches Netzwerk auf, das den betroffenen Menschen zu gute kam. Dazu gehörte auch, dass er Kontakt zu allen Familienzentren der evangelischen Kirchengemeinden hatte. Es lag ihm sehr am Herzen, dass seine multikulturelle Arbeit immer im Zusammenhang mit den Kirchengemeinden stand.

Kamo war außerdem Mitglied beim Integrationsrat der Stadt Bad Salzuflen und beim Ratschlag. Er war Vorsitzender des Kulturvereins. Wenn der Integrationsbeauftragte der Stadt ihn als „bunten Hund“ bezeichnete, so war das ganz gewiss als Kompliment für sein Engagement zu verstehen.

Natürlicherweise hat Kanawati Kamo als Mensch, der mit seiner Familie einst aus Syrien nach Deutschland kam, eine interkulturelle Kompetenz, die in allen Beratungen in diesem Zusammenhang einfach von großem Nutzen war. Wen wundert es da, dass er durch seine Arbeit und sein Engagement zu einer stadtbekannten Persönlichkeit geworden ist, die sich für die Menschenrechte aller einsetzte. Nie wurde er müde, darauf aufmerksam zu machen, dass für die Menschen mit Migrationshintergrund Deutschland die zweite Heimat ist. So hat er ganz gewiss viel für ein friedliches Miteinander in der Stadt getan.

Kanawati Kamo spürt man ab, dass er mit Herz und Kopf für alle Menschen eintritt, egal welcher Nationalität, welcher Religion und welchen Geschlechts. Mit Norbert Scherpe gemeinsam gestaltete Kamo sehr erfolgreich das dreijährige Projekt „Viele Kulturen – eine Schule“, das in den Grund- und Hauptschulen Bad Salzuflens stattfand. Ein Jahr lang beriet Kamo in Oerlinghausen zudem Menschen, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
In den vergangen letzten Jahren wurde es zunehmend schwieriger, das Geld für diese wichtige Arbeit zu akquirieren, und die Kirchengemeinden hatten große Mühe, die Arbeit weiter aufrecht zu erhalten. Die Herberge zur Heimat hat schließlich in dem Bereich in Salzuflen Teile der Arbeit übernommen, andere Bereiche neu eingerichtet.

Dass Kanawati Kamo nun verabschiedet werden muss, geschieht in großem Respekt und tiefer Dankbarkeit für alles, was er geleistet hat und ganz gewiss als Mensch auch weiter leisten wird, denn er hat nicht nur einen „guten Job“ gemacht, sondern seine Arbeit mit großem Herzen und tiefster Überzeugung getan, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Die Hoffnung ist, dass er den Kirchengemeinden verbunden und der menschliche Kontakt zu ihm erhalten bleibt.  Martina Stecker

Ausblenden…

Kleines Lehrhaus: Wie entstand das Neue Testament?

Das »Kleine Lehrhaus« lädt  jede(n) ein, mit auf Entdeckungsreise zu den Ursprüngen des christlichen Glaubens zu gehen. Die kommenden Gesprächsrunden sind der Frage gewidmet, wieso im Neuen Testament die Worte und Taten Jesu gleich vier Mal erzählt werden. Vor allem die drei Evangelien Matthäus, Markus und Lukas haben vieles gemeinsam. Dennoch gibt es nicht nur in der sachlichen Darstellung unübersehbare Unterschiede, sondern auch in der Interpretation dessen, was Jesus den Lesern und Leserinnen des Evangeliums bedeutet und das Johannesevangelium geht ganz eigene Wege.

Weiterlesen…

Was wissen wir über die Entstehung der Evangelien und über das Verhältnis dieser Schriften zueinander? Das Kleine Lehrhaus findet einmal im Monat, dienstags 16-18 Uhr im Calvinhaus, Gröchteweg 59, Bad Salzuflen statt. Als nächsten Termine sind vorgesehen:

  • Di. 16. Oktober;
  • Di. 20. November;
  • Di. 18. Dezember.

Information: Barbara Wirsen-Steetskamp, Pfarrerin i.R., und Dr. Jisk Steetskamp, Pfarrer i.R., Tel. 05222-7948951 E-Mail: steetskamp@gmx.de

Ausblenden…

Bonhoeffer-Kreis wird „Kleines Lehrhaus“

Die Pfarrer im Ruhestand Jisk Steetskamp und Barbara Wirsen-Steetskamp (v. links) haben den Bonhoeffer-Kreis ins Leben gerufen.

Der Bonhoeffer-Kreis hat sich seit dem 9. April 2015, dem 70. Jahrestag des Märtyrertodes Dietrich Bonhoeffers, seinem Lebenslauf, dem Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime und den Gefängnisaufzeichnungen mit seinen bahnbrechenden theologischen Aussagen zugewandt. Impulse aus seinem Denken führten unter anderem anhand der Bergpredigt zu Gesprächen über die Werte, auf die sich die christliche Gemeinde bezieht. Sie regten zum Nachdenken über die Bedeutung des Alten Testaments für die Hinwendung des christlichen Glaubens zur Welt an. Aufgrund der Aussage Bonhoeffers, „der Jude hält die Christusfrage offen“, kam es zu intensivem Studium, wie so über Jesus Christus gesprochen und gepredigt werden kann, dass der Tatsache, dass er Jude war und der Messias für die Völker – und so auch für uns – aus dem Volk Israel ist, Recht getan wird.

Weiterlesen…

Die Gesprächsthemen reichen inzwischen weit über den direkten Bezug zu Bonhoeffer hinaus. Jede und jeder in der Runde bringt ihre/seine Erfahrungen, Denktraditionen und Fragen ein. Alle freuen sich am gemeinsamen Gespräch und auch am Lernen, das sich aus der Begegnung mit den biblischen Texten und Themen ergibt. Einsichten aus dem jüdisch-christlichen Dialog setzen manche Selbstverständlichkeiten in ein neues Licht. Deshalb geht der Bonhoefferkreis im neuen Jahr weiter als „Kleines Lehrhaus“.

Der Begriff Lehrhaus verweist auf die jüdische Lehrhaustradition. Den jüdischen Gemeinden ist es seit der Antike klar gewesen, dass es neben der gottesdienstlichen Feier in der Gemeinde einen Ort geben muss, an dem Menschen gemeinsam lernen, miteinander ins Gespräch kommen, wo sie in aller Offenheit die Bibel auslegen, um für das Leben im Persönlichen und in der Gesellschaft gerüstet zu sein, um die Tradition zu bewahren, zu hinterfragen und zu erneuern.

Oft war das Lehrhaus für Juden und Jüdinnen überlebenswichtig. Vor allem seit den Anfängen des Jüdisch-Christlichen Dialogs, der christlicherseits erst aus dem Entsetzen über die Shoa in Gang kam, wurde man sich des Mankos der fehlenden Gesprächs- und Lernbereitschaft in den Kirchen schmerzlich bewusst.

Mit tiefem Respekt und Dankbarkeit gegenüber dem jüdischen Vorbild entstanden beispielsweise in den Niederlanden, in Deutschland und der Schweiz auch im Bereich der christlichen Gemeinde „Lehrhäuser“ – manchmal auch in Zusammenarbeit mit der jüdischen Synagoge. Lehrhäuser sind Begegnungsorte, an denen das Lernen aus biblischen Quellen, das offene gemeinsame Nachdenken über Glauben und Gesellschaft Freude macht und zur Widerstandsfähigkeit und Menschlichkeit beiträgt. Daran möchte der Bonhoeffer-Kreis in aller Bescheidenheit anknüpfen; darum: Kleines Lehrhaus.

Als Einstiegsthema ist vorgeschlagen: „Wie entstand das Neue Testament?“ Heute ist sehr viel mehr über die Umstände der Entstehung des Neuen Testaments bekannt als noch vor wenigen Jahrzehnten. Wir fragen: Wie sah die Lebenswirklichkeit der Männer und Frauen aus, die die 27 Bücher des Neuen Testaments verfassten oder zum ersten Mal lasen? Was wissen wir von ihnen? Mit welchen Problemen haben sie sich auseinandersetzen müssen? Was bedeutete das „Alte Testament“ für sie? Welches Verhältnis gab es zu anderen Gruppierungen im Judentum? Wie kam es zur Abtrennung? Was löste die Verfolgungen durch die römische Obrigkeit aus? Und: Was hat das alles mit uns heute zu tun?

Jeder und jede, der sich für das Thema interessiert, ist eingeladen, mit auf Entdeckungsreise zu den Ursprungen des christlichen Glaubens zu gehen und sich am Gespräch zu beteiligen.

Das „Kleine Lehrhaus“ findet einmal im Monat, dienstags 16 bis 18 Uhr im Calvin-Haus am Gröchteweg 59 statt. Als Termine im ersten Quartal 2018 sind vorgesehen: 16. Januar, 13. Februar und 13. März.

Weitere Information gibt es bei Barbara Wirsen-Steetskamp, Pfarrerin i.R., und Jisk Steetskamp, Pfarrer i.R., Telefon (0 52 22) 7 94 89 51, E-Mail: steetskamp@gmx.de

Ausblenden…

Kindergottesdienst: Gut, dass wir einander haben

Im Kindergottesdienst sind biblische Geschichten für Kinder aufbereitet, die Vertrauen in die Liebe Gottes wecken und Mut machen können. Aber nicht nur das, sondern es wird gebastelt, gespielt und Gemeinschaft erlebt. Gut, dass wir einander haben, eine Gemeinde ohne Kinder ist wie ein vertrockneter Fluss.

Weiterlesen…

Umgekehrt lernen Kinder auch, dass sie von altem Wissen und einer Gemeinschaft, die schon durch Jahrhunderte, ja, zwei Jahrtausende getragen hat, bereichert werden können, denn hier wird vieles zum Thema gemacht, was heute noch Urvertrauen weckt oder wie man lernt mit Konflikten umzugehen, was in Bezug auf den Umgang mit der Schöpfung und den Mitmenschen gilt und wie ich meinen Platz in der Gesellschaft finden kann.

Alle Kinder ab drei Jahren oder auch darunter, wenn Erwachsene sie begleiten, sind herzlich willkommen. Die nächsten Kindergottesdienste beginnen am 14. Oktober und 11. November um 14 Uhr im Gemeindehaus an der Stadtkirche.
Die Themen: „Gottes bunte Welt“ und „Seht, was wir geerntet haben“ MS

Ausblenden…

Offene Stadtkirche: mittwochs bis samstags

Bisher probierten Gäste und Einheimische oft vergeblich, ob sie ins Innere der Stadtkirche gelangen können. Das ehrenamtliche Team „Offene Kirche“ hielt Öffnungszeiten am Donnerstag und am Samstag vor. Ansonsten blieb die Kirche verschlossen. Das soll sich jetzt ändern. Der Kirchenvorstand der evangelisch-reformierten Gemeinde Bad Salzuflen hat entsprechend entschieden. Ab dem 5. Juli wird die Stadtkirche jeweils vom mittwochs bis samstags in der Zeit von 11 bis 17 Uhr geöffnet sein. Der Versuch läuft den Sommer über. Das Team „Offene Kirche“ behält seine gewohnten Zeiten bei und ist so für Gäste ansprechbar. Sofern Mitarbeitende des Teams vor Ort sind, gelangt man durch den Turm in die Kirche, ansonsten durch den Seiteneingang.

Migranten- und Flüchtlingsberatung: Helfer und Spenden gesucht

Die Migranten- und Flüchtlingsberatung der evangelische Kirchengemeinden Bad Salzuflen und der Stiftung Herberge zur Heimat sucht ehrenamtliche Verstärkung für einzelne Projekte. Wenn Sie etwas freie Zeit zur Verfügung haben und gerne in netter internationaler Gemeinschaft sind, melden Sie sich gerne unter migrationundflucht@stadtkirche.info oder unter 0152/53406195!

Weiterlesen…

Außerdem ist am 13. Dezember eine Weihnachtsfeier für die Besucher der Migranten- und Flüchtlingsberatung geplant. Hierfür wären wir für Kuchenspenden oder Kleinigkeiten als Geschenke für die Kinder sehr dankbar.

Zudem sucht der AWB (Arbeit-Wohnen-Bildung e.V.) händeringend Fahrradspenden. Wenn Sie ein einigermaßen fahrtüchtiges Fahrrad abzugeben haben, bringen Sie es gerne im Kiliansweg 7-9 in 32108 Bad Salzuflen vorbei!

Termin: 13. Dezember, Weihnachtsfeier des Migranten- und Flüchtlingsbüros

Ausblenden…
Das Calvin-Haus am Gröchteweg 57/59 Das Calvin-Haus am Gröchteweg 57/59

Hingucker-Gottesdienste im Calvin-Haus

Anfang des Jahres wird es Zeit, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen: Wie werden die Gottesdienste im Calvin-Haus an- genommen? Bewährt sich die Form? Wie soll es im Sommer weitergehen? Die Kirchenvorstands-Sitzung am Donnerstag, 9. März, wird deshalb im ersten Teil eine öffentliche Gemeinde-Versammlung sein. Sie findet um 19.30 Uhr im Calvin-Haus am Gröchteweg 57-59 statt. Der Kirchenvorstand ist gespannt auf die Rückmeldungen der Gemeindemitglieder.

Weiterlesen…

Wer bis dahin noch eigene Eindrücke sammeln will, hat dazu Gelegenheit am Sonntag, 11. Dezember (3. Advent), und am Sonntag, 8. Januar, jeweils um 11 Uhr. Nach dem etwa einstündigen Gottesdienst kann, wer mag, zum Brunch bleiben und warme oder kalte, pikante oder süße Speisen genießen.  WH

Ausblenden…